„Arme Menschen verzichten auf ihr Wahlrecht“

Wahlen

D.Bierdel/pixelio

Das ist die Schlagzeile der LIPPISCHEN LANDESZEITUNG vom 12.12.2013 (Kommentar). Das hat die Bertelsmann-Stiftung nach einer umfangreichen Analyse der Bundestagswahl durch Prof. Vehrkamp u.a.  herausgefunden. Besorgniserregend. Zum einen, weil mit Recht von einer „sozialen Spaltung der Demokratie“ gesprochen werden kann. Die sozial Schwächeren setzen sich durch Wahlen nicht mehr für die Verbesserung ihrer Situation ein.  Zum anderen, weil die machtorientierten Parteien ihre Mehrheiten bereits ohne diese Wählerschichten suchen Sie machen aus Eigeninteresse  Politik für besser Gestellte. In einem solchen System ist es übrigens kein Wunder, dass die SPD sich bei 20 Prozent der Wählerstimmen einpendelt. Weiterlesen