Die tickende Vermögensuhr

Immer wieder wird von interessierter Seite die hohe Staatsverschuldung beklagt. Insbesondere die Kommunen stecken in einer oft aussichtslosen Lage. Steigenden (auch sozialen) Ausgaben stehen schwankende, jedenfalls nicht ausreichende Einnahmen gegenüber. Es muss gespart werden, heißt es dann. Bei wem? Ja, natürlich bei der sogenannten “Allgemeinheit”. Bevor bei öffentlichen Leistungen weiter gespart wird, schauen wir doch einmal auf die kombinierte Schulden- und Vermögensuhr:

Die Erhaltung dieser Ungleichverteilung ist übrigens ein Hauptgrund für die kaum noch vorstellbaren Milliardenbeträge für die Bankenrettungen. Wessen Vermögen wird da eigentlich ständig gerettet?

Wie heißt es so schön: Nur die Reichen können sich einen armen Staat leisten.