Lippe braucht Europa !

FOTOEuropaVeranstJa, Lippe braucht Europa. Dazu bekannten sich mit unterschiedlichen Akzenten die Diskussions-teilnehmer der öffentlichen Veranstaltung der AG „Zukunft für Lemgo“. Aber ein Thema, das eine breitere Öffentlichkeit interessieren könnte, ist die Verbindung Lippe – Europa offensichtlich nicht. Recht wenige Interessierte waren der Einladung ins KastanienHaus am Wall gefolgt. Moderiert von Thorsten Engelhardt (Lokalchef der LZ in Detmold) und Rolf Eickmeier von der AG „Zukunft für Lemgo“ waren als Fachleute eingeladen Landrat Friedel Heuwinkel, IHK-Geschäftsführer Andreas Henkel, Cora Pfafferrott, Pressesprecherin von Democracy International und Torsten Bucher als Vorsitzender der Lemgoer Partnerschaftsgesellschaft. Weiterlesen

Die Augen fest verschlossen und den Verstand ausgeschaltet, ….

….. wenn wir auf die Lebenssituation der griechischen Bevölkerung blicken müssten? Einfach mal nicht nachdenken müssen? Einfach mal offen oder zumindest heimlich genießen, dass es anderen in Europa deutlich schlechter geht als uns? Die sind selbst schuld – dann müssen sie auch leiden und die Suppe selbst auslöffeln. Solidarität? Was ist das? Und wenn sich diese von vielen Medien und Politikern angeheizte Stimmung immer mehr durchsetzt und verfestigt, dann ist die ach so nette Frau Bundeskanzlerin natürlich auf der Mehrheitsseite – so geschickt, dass SPD-Chef Sigmar Gabriel trotz aller Anstrengung, Merkel nachzueifern, schon alle Wahlchancen für die SPD aufgegeben hat. Dennoch, es gibt einige Stimmen, denen all dies regelrechte Kopfschmerzen bereiten dürfte. Auf zwei Stimmen möchten wir hinweisen Weiterlesen

Griechenland-Mobbing und Syriza-Fehler?

Empörung über das knallharte Mobbing der von Schäuble (und Merkel) dirigierten europäischen Finanzminister ist ebenso verständlich wie über die peinlich einseitige und entpolitisierende Berichterstattung in den großen Medien  – von der nationalistisch diffamierenden Kampagne der BILD-Zeitung gegen „die faulen Griechen“ ganz zu schweigen. Empörung also ist verständlich, nachdenkliche Analyse jedoch unbedingt notwendig – eine Abkehr vom Schwarz-Weiß-Denken wünschenswert.  Nur dann könnte es vielleicht auch eine öffentlich wahrnehmbare Stimme von Kritikern der neoliberalen Politik in Europa geben. Der Wiener Journalist und Sachbuchautor Robert Misik liefert dafür eine sehr gute Grundlage. Weiterlesen

Merkel und Schäuble machen Europa kaputt

Die Griechenland-Krise zeigt es: Finanzminister Schäuble – Merkel lässt ihn provozieren und wüten – ist kein ökonomisches Argument zu unlogisch und keine schulmeisterhafte Belehrung zu billig, um der aus Wahlen hervorgegangenen linken griechischen Regierung die Luft zum Atmen und Handeln zu nehmen. Natürlich hat die griechische Regierung eine Reihe von Vorschlägen gemacht, wie in der Notsituation gehandelt werden müsste. Allesamt rigoros abgelehnt. Natürlich will die griechische Regierung gegen die von den Vorgängerregierungen seit langem angerichteten und bis zuletzt nicht bekämpften Missstände etwas unternehmen. Keine Diskussion – abgelehnt! Massenelend in der Bevölkerung – egal, weitermachen. Das ist Schäuble. Weiterlesen

Deutschland und Griechenland

Wir haben es an dieser Stelle schon oft gesagt: Es ist für vernunftbegabte und vernunftbereite Menschen (Wer ist das nicht?) nicht verständlich, weshalb unter Führung Angela Merkels und zunehmend unter Führung Wolfgang Schäubles eine deutsche Finanz- und Wirtschaftspolitik in ganz Europa durchgesetzt wird, die volkswirtschaftlich schlicht nicht funktionieren kann und noch nie in der Geschichte der Menschheit irgendwo funktioniert hat. Allerdings ist sie tatsächlich erfolgreich für eine sehr kleine Schicht großer Vermögensbesitzer, sie lässt es weiter zu, dass große Finanzjongleure im internationalen Casino einiges für sich selbst abzweigen und sie macht anscheinend anderen immer noch Hoffnung, dass sie einmal zu den Gewinnern dieses Systems gehören könnten. Trotzdem: Erklärungen für das Fehlen breiter Proteste in Deutschland sind das nicht – gruselig in diesem Zusammenhang, was aus der sozialdemokratischen Partei (SPD) geworden ist. Im Folgenden eine kleine Auswahl informierender und nachdenklicher Texte. Weiterlesen

Neues Denken mit Griechenland

Wer halbwegs logisch denken kann und die Tatsachen, z.B. die Situation vieler Menschen in Griechenland, zur Kenntnis nehmen will, dem müssen die locker formulierten, aber unverantwortlichen Aussagen des deutschen Finanzministers Schäuble die Wuttränen in die Augen treiben. Die Aussage, das bisherige Troika-Hilfsprogramm habe in Griechenland schon Erfolg gehabt, der nun durch die linke Regierung gefährdet sei – nur das griechische Volk sei bei der Wahl und mit der Unterstützung seiner jetzigen Regierung in die Irre geleitet – kann vielleicht als „hirnrissig“ bezeichnet werden, da es aber nicht aus Mangel an Kenntnissen formuliert sein kann, ist es in höchstem Maße verantwortungslos. Um aus der Wut auf die Ebene der Vernunft zurückzukehren, ist eine Stellungnahme des griechischen Finanzministers Varoufakis hilfreich. Weiterlesen

Noch einmal Griechenland: Unverantwortliche Denkfehler

Es ist schon schmerzlich (im Kopf): Immer und immer wieder die Wiederholung der ökonomischen Denkfehler von Schäuble und anderen mächtigen Politikern. Eine schmerzende Missachtung der logischen Denkfähigkeit. Damit diese Erkenntnis verschüttet bleibt, verbreiten besonders in Deutschland hochdotierte „Journalisten“ einen oberflächlichen ideologischen Nebel. Soll das eigentlich immer so weiter gehen? Gesine Schwan und Gustav Horn haben die Denkfehler der Griechenland- und Europa-Krise noch einmal erläutert. Wer will, kann sie verstehen. Weiterlesen