Schluss mit „Sarrazinaden“

Es gibt in Lemgo einige Leute, die sich für die integrationsfeindlichen Aussagen Thilo Sarrazins interessieren, und es gibt manche, die sogar glauben, an den groben Einseitigkeiten und plumpen Verfälschungen sei etwas Richtiges. Forscher und Forscherinnen der Humboldt-Universität Berlin haben sich die Mühe gemacht, Sarrazins Aussagen zu überprüfen.

Es lohnt sich auf jeden Fall, in den Forschungsbericht hineinzuschauen. Auf den Seiten 12 bis 15 des Berichts werden die zentralen Ergebnisse zusammengefasst. Auf den weiteren 50 Seiten des Berichts kann sich jeder über die empirischen Grundlagen informieren.

Danach wird es unmöglich sein, weiter zu behaupten, Sarrazin haben in vielem recht.

Hier der gesamte Bericht.

Advertisements

Sarrazin hat in der SPD nichts zu suchen

Gegen Thilo Sarrazin wird ein Parteiordnungsverfahren mit dem Ziel des Ausschlusses eingeleitet. Das hat der Bundesvorstand der SPD beschlossen. Falls jemand zweifelt, ob das notwendig ist, dem können die Sarrazin-Zitate in einem Artikel von Wolfgang Denia bei der Beurteilung helfen.

Noch einmal: Die SPD hat immer gegen Menschenverachtung gekämpft. Die SPD wendet sich mit aller Kraft gegen genetisch begründete Rassetheorien. Das war immer so und das wird auch so bleiben.

Wer sich als SPD-Mitglied in diesen Grundfragen verirrt, sollte endlich intensiv nachdenken und die Gefährlichkeit solcher Ansichten erkennen oder die SPD verlassen. Überall.

Lemgoer SPD und Sarrazin

Die Lemgoer SPD bemühte sich schon vor Monaten, die Gesprächskontakte zum türkischen Arbeiterverein wieder aufzubauen. In den Gesprächen zeigten sich eine Reihe guter Integrationsansätze in Lemgo, aber auch deutliche Verbesserungsmöglichkeiten. Dabei wurde von den Besuchern im türkischen Arbeiterverein allerdings schon vor Monaten deutlich gemacht: Solange ein Herr Sarrazin mit seiner Polemik Mitglied der SPD ist, haben wir kein Vertrauen zu der Partei.

Nun hat Sarrazin die Polemik weiter auf die Spitze getrieben und der Lemgoer Fraktionsvorsitzende der SPD hält alle Fakten in Sarrazins Buch “von vorn bis hinten” für richtig und stimmt sogar der menschenverachtenden Gentheorie zu.

Wird darüber in der SPD und der Öffentlichkeit diskutiert? So weit erkennbar noch nicht. Kommt das noch?

Immerhin hat SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles vor einigen Tagen die Position des Bundesvorstands deutlich erläutert.

Ein aufschlussreiches Interview mit Wolfgang Thierse findet sich auf WDR 5.

Praktische Vernunft: Interview mit dem Neuköllner Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky (SPD) in WDR 5

Siehe auch: “Sarrazinaden jetzt auch in Lippe”