Schluss mit „Sarrazinaden“

Es gibt in Lemgo einige Leute, die sich für die integrationsfeindlichen Aussagen Thilo Sarrazins interessieren, und es gibt manche, die sogar glauben, an den groben Einseitigkeiten und plumpen Verfälschungen sei etwas Richtiges. Forscher und Forscherinnen der Humboldt-Universität Berlin haben sich die Mühe gemacht, Sarrazins Aussagen zu überprüfen.

Es lohnt sich auf jeden Fall, in den Forschungsbericht hineinzuschauen. Auf den Seiten 12 bis 15 des Berichts werden die zentralen Ergebnisse zusammengefasst. Auf den weiteren 50 Seiten des Berichts kann sich jeder über die empirischen Grundlagen informieren.

Danach wird es unmöglich sein, weiter zu behaupten, Sarrazin haben in vielem recht.

Hier der gesamte Bericht.

SPD Lippe zur Integrationsdebatte

Auch die lippische SPD äußert sich nun zur Integrationsdebatte. Bekanntlich hat die Sarrazin-Diskussion in der lippischen SPD hohe Wellen geschlagen. Der Kreisvorstand versucht ein differenziertes Bild zu beschreiben und verspricht, eine Arbeitsgruppe einzusetzen. Klar und deutlich setzt er sich von den Aussagen Thilo Sarrazins ab.

Sarrazin hat in der SPD nichts zu suchen

Gegen Thilo Sarrazin wird ein Parteiordnungsverfahren mit dem Ziel des Ausschlusses eingeleitet. Das hat der Bundesvorstand der SPD beschlossen. Falls jemand zweifelt, ob das notwendig ist, dem können die Sarrazin-Zitate in einem Artikel von Wolfgang Denia bei der Beurteilung helfen.

Noch einmal: Die SPD hat immer gegen Menschenverachtung gekämpft. Die SPD wendet sich mit aller Kraft gegen genetisch begründete Rassetheorien. Das war immer so und das wird auch so bleiben.

Wer sich als SPD-Mitglied in diesen Grundfragen verirrt, sollte endlich intensiv nachdenken und die Gefährlichkeit solcher Ansichten erkennen oder die SPD verlassen. Überall.

Lemgoer SPD und Sarrazin

Die Lemgoer SPD bemühte sich schon vor Monaten, die Gesprächskontakte zum türkischen Arbeiterverein wieder aufzubauen. In den Gesprächen zeigten sich eine Reihe guter Integrationsansätze in Lemgo, aber auch deutliche Verbesserungsmöglichkeiten. Dabei wurde von den Besuchern im türkischen Arbeiterverein allerdings schon vor Monaten deutlich gemacht: Solange ein Herr Sarrazin mit seiner Polemik Mitglied der SPD ist, haben wir kein Vertrauen zu der Partei.

Nun hat Sarrazin die Polemik weiter auf die Spitze getrieben und der Lemgoer Fraktionsvorsitzende der SPD hält alle Fakten in Sarrazins Buch “von vorn bis hinten” für richtig und stimmt sogar der menschenverachtenden Gentheorie zu.

Wird darüber in der SPD und der Öffentlichkeit diskutiert? So weit erkennbar noch nicht. Kommt das noch?

Immerhin hat SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles vor einigen Tagen die Position des Bundesvorstands deutlich erläutert.

Ein aufschlussreiches Interview mit Wolfgang Thierse findet sich auf WDR 5.

Praktische Vernunft: Interview mit dem Neuköllner Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky (SPD) in WDR 5

Siehe auch: “Sarrazinaden jetzt auch in Lippe”

Sarrazinaden jetzt auch in Lippe

Soll Thilo Sarrazin aus der SPD ausgeschlossen werden? Namhafte lippische SPD-Funktionsträger halten das für den falschen Weg. Der Lemgoer Fraktionsvorsitzende Udo Golabeck legt sich laut LZ vom 8. September für die Verteidigung Sarrazins besonders ins Zeug. Nach seiner Anschauung stimmen alle Fakten in Sarrazins Buch von “vorne bis hinten”. Auch für die Aussage, dass alle Juden und auch die Basken ein bestimmtes Gen hätten, hält Golabeck nicht für falsch. “Er [Sarrazin] stellt unter anderem die Geschäftstüchtigkeit der Juden als positiven Wesenszug heraus – belegt durch historische Fakten. Und diese Details stimmen.” So weit SPD-Mann Udo Golabeck.

Diese Art von Rassentheorie führt unweigerlich zur Diffamierung und Ausgrenzung von Religionsgruppen oder anderen Minderheiten und sie verstellt den Blick auf die Lösung sozialer Probleme. Damit sind sozialdemokratische Grundüberzeugungen infrage gestellt. Wer dies tut, sollte freiwillig die SPD verlassen oder zumindest noch einmal mit fachkundiger Beratung die eigenen Ansichten überprüfen.

Diese Überprüfung von verwirrten biologischen oder rassistischen Erklärungen bieten inzwischen viele seriöse Medien an. Empfehlenswert ist beispielsweise tagesschau.de. Hier werden auch die sozialen Zusammenhänge deutlich – natürlich auch die einseitige Auswahl von “Fakten” durch Thilo Sarrazin.

Sarrazin sticht mit großer Medienunterstützung in das Wespennest versäumter Integration. Integration ist jahrelang bewusst “versäumt” worden. Umso größer müssten bei dem Problemdruck die Bemühungen von Verantwortlichen und Beteiligten sein. Selbstverständlich müssen von Immigranten das Deutschlernen und die Akzeptanz des Grundgesetzes verlangt werden. Dies muss auch durchgesetzt werden. Und ebenso selbstverständlich müssen die sozialen Bedingungen für Integration weiter verbessert werden. Das muss von der Politik verlangt werden, aber jeder kann sich daran beteiligen.

Hier noch ein paar Möglichkeiten zur Information und zur Nachdenklichkeit:

Humangenetiker zu Sarrazin-Thesen

Wo ist es nur – das Juden-Gen?

Faktencheck der Abendzeitung

Der Fall Sarrazin – Berliner Journalisten.com

Ach ja, und zum Schluss ein Traum.

Erkenntnisse über Intelligenz

Auch wir können uns natürlich nicht ganz der Integrationsdebatte entziehen, die mit den provozierenden Aussagen des Noch-SPD-Mitglieds Thilo Sarrazin angestoßen wurde. Als erstes verweisen wir auf einen Artikel der Intelligenzforscherin Elsbeth Stern in “ZEIT-online”. Fazit: Sarrazins Aussagen zur mangelnden Intelligenz bestimmter Bevölkerungsgrupen sind Quatsch.