Arme SPD-Mitglieder!

Die überwiegende Mehrheit der SPD-Mitglieder ist doch sicher deshalb in die Partei eingetreten, weil diese Partei in ihrer langen Geschichte immer auch für die Benachteiligten in der Gesellschaft eingetreten ist, für mehr Gerechtigkeit bei Einkommen und Vermögen war und für internationale Verständigung und eine entsprechende Friedenspolitik stand. Es stimmt, die SPD war immer auch eine kompromissbereite Partei, bei der die jeweilige „Reformpolitik“ die eigentlichen Ziele arg verwässerte. Aber dass ihr jetziger Vorsitzender die Grundsätze in ihr Gegenteil verkehrt, ist doch schon krass. Wie will man da noch guten Gewissens Mitglied einer solchen Partei sein? Weiterlesen

Advertisements